Im Motorsport spielen Energieeinsparung, Ressourcen- und Umweltschutz eine zunehmende Rolle. Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben sich im Netzwerk „ePower Formula3“ mit dem Ziel zusammengeschlossen, durch die Bündelung unterschiedlicher fachlicher Kompetenzen ein elektrisch betriebenes Sportgerät in Anlehnung an die Rennwagenklasse Formel 3 zu entwickeln und zukünftig in Sachsen-Anhalt zu bauen.

Das Netzwerk wird im Rahmen der Bundesinitiative ZIM unterstützt. Die Landesregierung Sachsen-Anhalt fördert die Entwicklung dieses neuen Erzeugnisses, welches durch das Clustermanagement Sondermaschinen- und anlagenbau mit initiiert wurde.

Bei der Erzeugnisentwicklung wird auf wesentliche erprobte Baugruppen eines Formel 3 – Rennwagens, wie z.B. Fahrwerk, Monoqocue und Randaufhängung, zurück gegriffen. Es sollen motorsportspezifische Leistungsparameter eines F3-Rennwagens mit Otto-Motor erreicht werden.


- Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
- Beschleunigung von 0 auf 100 km/h unter 3 Sekunden
- Leistung ca. 200 PS (150 kW)


Die Netzwerkpartner schaffen die Voraussetzung zur Etablierung einer eigenen Rennserie am Standort Oschersleben (Sachsen-Anhalt), die dann national und international vermarktet werden kann.

.